Besondere Tage in der Pfarrei Elz

Bettag ("Tag des ewigen Gebetes"):

Jeweils am 1. Fastensonntag begeht die Gemeinde den Bettag. Nach dem Hochamt wird das Allerheiligste ausgesetzt und verehrt. Danach sind die Gemeindemitglieder zur stillen Anbetung und zu Gebetsstunden, die von verschiedenden Gruppierungen der Gemeinde vorbereitet werden, eingeladen. Der Bettag wird mit einer feierlichen Andacht und dem sakramentalen Segen abgeschlossen.

Gang zur Mordschau:

Am Karfreitag morgens um sechs Uhr ziehen viele Elzer, Offheimer und Leute aus Nachbarorten schweigend in einer Prozession zur Mordschau, einer Gedenkstätte in einem stillen Tal im Elzer Wald (ca. 1 Stunde Fußweg). Dort feiern die Wallfahrer einen Wortgottesdienst im Gedenken an das Leiden und Sterben Jesu Christi. Der Ort hat für die Elzer eine große Bedeutung: Im Dreißigjährigen Krieg sollen sich an dieser Stelle Elzer vor den schwedischen Soldaten versteckt haben. Zur Erinnerung an dieses Ereignis stellte die katholische Jugend, Elz an dieser Stelle ein Kreuz auf, für das der Elzer Bürger Josef Braun den Corpus schnitzte.

Bittage:

Drei Tage vor dem Fest Christi Himmelfahrt feiert die Kirche die Bittage. Die Gläubigen beten besonders um günstige Witterung, für ein gutes Wachstum und eine erfolgreiche Ernte. Bevor die Gemeinde die Eucharistie feiert, zieht sie in einer Prozession durch die Felder. Montags 18:45 Uhr in Malmeneich, dienstags 18:30 Uhr in Offheim; mittwochs 19:00 in Elz vor der Johannes Kapelle.

Gelobte Prozession nach Niedererbach:

Gelobte Prozessionen gehen auf frühere Versprechen von Gemeinden in Zeiten der Not und Bedrängnis zurück. Am Sonntag vor Pfingsten ziehen die Elzer in einer Prozession durch den Elzer Wald nach Niedererbach. Dort feiern sie eine Andacht vor dem ausgesetzten Allerheiligen. Am späten Nachmittag wird der Heimweg nach Elz angetreten. Der Anlass für diese gelobte Prozession der Elzer soll eine Viehseuche gewesen sein. Heute gilt das Gebet dieser Wallfahrt allen Menschen, die in Not und Leid gefangen sind.

Fronleichnam:

Fronleichnam wird in Elz mit einem feierlichen Gottesdienst und einer Prozession durch das Dorf mit dem Segen an vier Altären gefeiert. Selbst in der Zeit des Nationalsozialismus, als die Prozession auf den "Reichsstraßen" (heute Bundesstraßen) verboten war, ließ sich die Gemeinde ihre Prozession nicht nehmen. Elzer Männer bauten dazu eigens eine hölzerne Brücke über den Erbach.

Johannestag - Patronatsfest:

Johannes der Täufer ist der Patron unserer Pfarrgemeinde. Deshalb wird sein Geburtstag am 24. Juni besonders gefeiert: Morgens mit einer feierlichen Andacht in der Pfaarkirche, abends mit einer Eucharistiefeier an der Johannes Kapelle unter Mitwirkung der Elzer Musikanten.

Pfarrfest:

Das Pfarrfest findet an einem Samstag oder Sonntag vor oder nach dem 24. Juni statt. Es will die einzelnen Mitglieder der Pfarrgemeinde zusammenführen. Dem dienen der gemeinsame Gottesdienst, ein einfaches Mittagessen und die zahlreichen Aktivitäten der einzelnen Gruppierungen unserer Gemeinde.

Kirchweihfest Elz (Elzer Kirmes):

Die Elzer Kirmes ist das älteste Volksfest der Gemeinde. Früher war es ein Fest des Wiedersehens, als im 19. Jahrhundert viele Elzer von Frühjahr bis Herbst im Ausland das tägliche Brot für ihre Familien verdienten und an Kirmes jeden Jahres wieder daheim waren. Heute ist es das Fest, an dem jung und alt von überall her nach Elz strömen. Nach dem Baumstellen am Samstagabend ist am Sonntagvormittag das feierliche Hochamt unter Beteiligung der Kirmesburschen und -mädchen, die auch die Nachmittagandacht und den Gedenkgottesdienst für die Gefallenen und Verstorbenen am Kirmesmontag mitfeiern.

Kirchweihfest Malmeneich (Malmeneicher Kirmes):

Die erste Kirmes im Jahreskreis in unserer Region ist bei vielen Gästen beliebt. Das Kirchweihfest hat seinen Ursprung in der kleinen, schmucken Kapelle, die seit Jahrhunderten ein Mittelpunkt des Dorfes ist. Diese Kirmes ist etwas für jedermann, für Jung und Alt, für Einheimische und Besucher. Jeder findet etwas, was ihm Spaß macht.